Wichtiges in Kürze

«Zukunft – Werte»: Leuthard baut auf EDU-Slogan. Shell: mehr Erdgas. Facebook & Co. Und: beten.

Von: Thomas Feuz

Politik

1. August: Momentaufnahmen. «Unsere schöne Schweiz feiert ihren 726. Geburtstag. Einen schönen 1. August!» wünschte ricardo.ch. – Diverse EDU-Exponenten standen als 1.-August-Redner im Einsatz. | FDP-Bundesratskandidat Ignazio Cassis trat in Jackett und rotem T-Shirt – mit dem bewährten Schweizerpsalm also – vor die SRF-Kamera. | «Aussenminister» Didier Burkhalter sang die Hymne mit Bastian Baker, ebenfalls von SRF ins beste Licht gerückt. | Die von der SGG (Schweizerische Gemeinnützige Gemeinschaft) subtil gepushte «neue Hymne» konnte sich einmal mehr nicht durchsetzen. | Mit 35,7 Grad (Sevelen; Bad Ragaz: 35, Chur: 34,9 Grad) war der diesjährige Nationalfeiertag der heisseste seit Messbeginn. | Als «Menschen mit dem Herz auf dem rechten Fleck» bezeichnete BP Doris Leuthard die Schweizer (oder meinte sie «richtigen»?!). Diese «machen die Schweiz und ihre Werte aus». Den Schluss ihrer Rede zierte die Bundespräsidentin mit einem abgewandelten früheren Wahlslogan der EDU: «Zukunft gestalten – unsere Werte erhalten.»

Wirtschaft | Wissenschaft

Autobau im Umbruch? Die schadhafte Mess-Software ist nur die Spitze des Eisbergs. Wird der Diesel zum «Grab der Automobilindustrie?» fragt Linkedin.com. F, GB und N planen ein Verbot für Benzin- und Dieselantrieb in neuen Autos. «Hören wir lieber auf, eine Branche kaputt zu reden, die mehr als 800'000 Menschen Lohn und Brot gibt», fordert der deutsche Consultant Holger Kilian.

Shell: mehr Erdgas. Der Chef des Ölkonzerns Shell plant den Kauf eines Elektroautos. Sein Unternehmen will Ben van Beurde «auf künftige Veränderungen im Energiemarkt» vorbereiten. Shell erwartet keinen abrupten Rückgang beim Erdöl-Verbrauch, will aber mehr in das weniger klimaschädliche Erdgas investieren, bei den «Erneuerbaren» mitspielen und mit Elektroautos Geld verdienen.

Gesellschaft | Religion

Facebook und Twitter. Die Branche boomt – mit Ausnahmen. Mit 2 Milliarden hat das soziale Netzwerk Facebook mehr Nutzer als China Einwohner. Gewinn im letzten Quartal: + 71%! 87% des Umsatzes stammen aus der mobilen Werbung auf Smartphones und Tablets. Facebook-Chef Mark Zuckerberg könnte seine Werbestrategie auch auf Instagram, Messenger und Whatsapp ausweiten. Schlechter sieht's um Twitter aus, weil die Nutzerzahlen stagnieren – trotz User Donald Trump.

Beten beruhigt das Immunsystem. So das Ergebnis einer Studie von Prof. Marino Bruce (Vanderbilt University, Nashville). 5500 Erwachsene von 50 bis 70 wurden anhand von zehn biologischen Stress-Markern untersucht. Fazit: Nicht-Gläubige sind doppelt so häufig gefährdet, früher zu sterben als religiöse Menschen. Jedoch: «Übertriebene religiöse Hingabe» könne sich gegenteilig auswirken.

Jubiläen | Gedenktage

125: Dermatologie Inselspital Bern – 100: Motorex, Oil of Switzerland – 90: «Volksbefreiungsarmee» China – 75: Migros Magazin «Brückenbauer»; alt BR Adolf Ogi – 40: Francine Jordi – 20: Rückgabe Kronkolonie Hongkong durch GB an China («Sonderverwaltungszone») – 10: EDU-Petition gegen den Song «Vampires are alive» von DJ Bobo; Hamas-Herrschaft im Gazastreifen

Gesagt

«Facebook ist in etwa wie Lyrik - jeder schreibt, kaum einer liest.» Raphael Urweider, Lyriker

 

 

Worte der Woche

… zum Thema Glaube und Gebet:


«Mein Fuss ist gestrauchelt,
doch mich hielt, Herr, deine Gnade.»
Psalm 94,18

 

«Gott ist’s, der uns fest macht in Christus.»
2. Korinther 1,21