Wichtiges in Kürze

Parolen. Zuwanderung. Jerusalem: «Teil des islamischen Glaubens.» Und: Zerfall des Westens.

Von: Thomas Feuz

Politik

Parolen. Die Delegierten der EDU Schweiz fassten am Samstag in Olten folgende Parolen für die Abstimmung vom 24. September: NEIN zum Bundesbeschluss über die Ernährungssicherheit, JA zur Zusatzfinanzierung der AHV durch eine Erhöhung der Mehrwertsteuer, NEIN zur Reform der Altersvorsorge 2020. Ausführliche Begründung siehe «k&k» 35/17 vom 31. August.

Zuwanderung. Die (Nicht-)Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative bleibt ein leidiges Thema. Nun meldet das BfS per Ende Juni einen Zuwachs bei den Grenzgängern: 322'000 Personen – neuer Höchststand. Im Tessin beträgt der Zuwachs 5,3 %, gesamtschweizerisch 3,5 %.

Sommercamps. Während Schweizer Jugendliche vom Ferienpass profitieren, werden palästinensische Kinder gedrillt. Osama Al-Muzaini, ex-Bildungsminister der Hamas, zum Grundgedanken hinter dem Camp-Motto: «Jerusalem ist der Inhalt, um den sich die palästinensische Sache dreht, und das zentrale Thema im Konflikt mit dem Besetzer. (…) Die Stadt ist Teil des islamischen Glaubens; ihre Befreiung ist in erster Linie eine religiöse, aber auch eine nationale Verpflichtung.» (Gatestone)

Wirtschaft | Tourismus

Start-ups in Israel beliebt. Kaum eine andere Nation ist so innovativ wie Israel. Dafür sind Erfindergeist und unternehmerischer Mut gleichermassen verantwortlich, aber auch staatliche Unterstützung. Israel leistet 0,4 % des BIP, gefolgt von USA, CDN, S, Südkorea, SF, Südafrika, Irland, J und GB.

«Ja, ich will!» Was tönt wie ein Eheversprechen, ist unmissverständliche Werbung von Amplifon, illustriert mit einem Hörgerät in Herzform. Offenbar inspirierte das Trendthema «Ehe für alle». In eine ähnliche Richtung geht die Werbung des Grossverteilers ALDI. Völker, höret die Signale…

Tourismus auf neuen (Luft-)Wegen. Ein gemütliches Fondue im Luftballon oder in der Seilbahngondel scheint nicht mehr zu genügen. Champagner-Apéro auf einem Berggipfel, Hin- und Rückflug mit dem Drehflügler inklusive: So das neue Angebot «Lunch by Helicopter» des Hotels Gstaad Palace.

Jüdische Gäste. Sie würden manchen Schweizer (Kur-)Ort zum «Schtetl» machen, merkt die aktuelle «Sonntagszeitung» an. Von 6 koscheren jüdischen Hotels existiert heute nur noch jenes in Arosa. Saas-Fee bietet Kurse zum gegenseitigen Verständnis von Gästen und Einheimischen an.

Gesellschaft | Religion

Russland: Gefahr wegen moralischem Zerfall – des Westens. «Eine grosse Gefahr für die russische Identität ist mit Ereignissen im Ausland verbunden, besonders in der westlichen Welt. Zahlreiche Länder haben einen Weg eingeschlagen, auf dem sie ihre eigenen Wurzeln, einschliesslich der christlichen, zunehmend verneinen. Moralische Grundlagen und traditionelle nationale, religiöse, kulturelle, ja sogar geschlechtliche Identitäten werden verleugnet oder zumindest relativiert. (…) Das führt in diesen Ländern auch zu ernsthaften Bestrebungen, Pädophilie als normale Lebensweise zuzulassen, ja sogar zu fördern. Viele europäische Staatsbürger schämen sich ihrer religiösen Überzeugungen und haben tatsächlich Furcht, diese unter dem Druck von ‹Political Correctness› zu äussern» - sagte Präsident Wladimir Putin anlässlich der Valdai-Konferenz 2013. (Quelle: S&G)

Gesagt

«Die SP hat ein Problem, mit dem nie jemand gerechnet hat: Sie hat alles erreicht, für das sie einmal angetreten ist. Wo ist das Elend aus der ‹Internationalen›? (…) Sie hat das neue Ziel noch nicht gefunden.» Charles Lewinsky, «Fascht e Familie», «Fertig lustig», in der «Sonntagszeitung»

 

 

Worte der Woche

 

«Gehorsam ist besser als Opfer.»
1. Samuel 15,22


«Selig sind,
die das Wort Gottes hören und bewahren.»
Lukas 11,28