Wichtiges in Kürze

Parolen + Prognosen. Glaube + Medien. Islam + AUS/D. Hollande: Im Regen stehengelassen? Wandel.

Von: Thomas Feuz

Politik

Abstimmung vom 28. September; Parolen. Die EDU Schweiz befürwortet die VI «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung» und lehnt die VI «Für eine öffentliche Krankenkasse» ab. (www.edu-schweiz.ch)

 

Prognosen. Die 2. Trendstudie des Forschungsinstituts gfs.bern im Auftrag der SRG SSR ergibt zwei Mal  ein Nein; «Krankenkasse»: 38 % Ja, 54 % Nein, 8 % offen; «MwSt.»: 41 % Ja, 46 % Nein, 13 % offen.

 

IS-Terror in AUS/Islam in D. «22-Jähriger sollte Passanten enthaupten», meldete «Die Welt online» vor Wochenfrist. Die Anschläge sollten gefilmt werden – «um die Öffentlichkeit zu schockieren und in Angst zu versetzen.» Der Befehl sei vom «ranghöchsten Vertreter der Dschihadistengruppe IS in AUS, Mohammed Baryalei», ausgegangen. Premier Tony Abbott: «Diese Menschen hassen uns nicht für das, was wir tun, sondern dafür, wer wir sind und wie wir leben. Das macht uns zum Ziel.»

Ähnlich deutlich ist die deutsche SP – wenn auch in die entgegengesetzte Richtung. Die IS solle nicht als islamistisch-fundamentalistische Organisation bezeichnet werden, um Muslime in D nicht zu brüskieren…

 

TV/Radio «bekenntnisfrei».  Gemäss NR-Beschluss darf auf Plakaten für den Glauben geworben werden, nicht aber in TV und Radio. BR Doris Leuthards Kommentar: «ein nervenaufreibendes Thema.»  Radio und TV seien «wichtige und eben auch massenwirksame Medien»; ihre Bedeutung für die politische Willensbildung «dürfe deshalb ebenso wenig unterschätzt werden wie die Beliebtheit als Werbeträger.» Fazit: Die Monopolistin SRG kann sich auch in Zukunft vor göttlich autorisierter Korrektur verschliessen. (NZZ online)

 

«Monsieur Rainman». «Der Regen war bereits bei François Hollandes Amtseinführung unerbittlich; auf dem Weg zum Antrittsbesuch bei Angela Merkel schlug gar der Blitz in sein Flugzeug ein» (NZZ online). Das «Tief» gelte auch für Hollandes Politik. «Nach 17 Jahren mit konservativen Präsidenten und Mehrheiten bekam die Linke eine Chance, es anders und besser zu machen.» Diese sei «leichtfertig verspielt» worden.

Gesellschaft und Religion

Stromschläge als «Motivation». Das Fitness-Armband «Pavlok» will «helfen», sich mit schwachen Elektroschocks positive Angewohnheiten anzutrainieren, etwa rechtzeitiges Aufstehen am Morgen oder Sport. Der Verkauf ist für 2015 geplant (ca. 250 $). Gemäss Psychologen könne eine Bestrafung durch Elektroschocks hilfreich sein; positive Anreize seien für dauerhafte Verhaltensänderungen aber besser. (pressetexte.com)

 

r.-k. Kirche: «Reformation». Die Kirchen sollten eine missionarische Gründerphase wagen, statt ihren schrumpfenden Bestand zu verwalten (Pastoraltheologe Paul Zulehner, Wien). Sie müssten von einer Expertenkirche zu einer Kirche der Laien werden. Der «Kirchenumbau» geschehe «weitgehend theologie- und visionsfrei». Nur selten wage man eine grundsätzliche Erneuerung. Strukturreformen würden «lediglich das Auslaufen der alten Kirchengestalt verwalten». – Frage: Reformation und Mission? Zu wem? Zu was?

Treffend gesagt

«Sei du selbst der Wandel, den du in der Welt sehen möchtest.» Mahatma Gandhi, 1896–1948

Jubiläen und Gedenktage

175: Schweiz. Pfarrverein – 150: 1. Konvention hum. Völkerrecht (Genf) – 100: Maserati – 

80: Swiss Deluxe Hotels – 75: «Landi 39»; reka; Kirche Neumünster (ZH) – 60: CWS (Stoffhandtuchspender) – 50: Heli-Basis Alpnach; «Weihnachtskollekte für Kinderhilfe Bethlehem» – 40: Weltbund Pfadfinderbewegung; Ballonclub Flims – 30: Prinz Harry (GB) – 25: SPAR Schweiz; MAGNUM-Glace (frühere Werbung: «7 Todsünden») – 20: Media Markt – 15: Verein Ha`Tikva (Hilfe an Bedürftige/IL; Zeugnis von JC) – 10: jEVP; Junge Grüne



Worte der Woche


«Der Herr lasse sein Angesicht über dir leuchten

und sei dir gnädig.»

4. Mose 6,25

«Das wahre Licht, das in die Welt gekommen ist

und nun allen Menschen leuchtet, ist Er.» 

Johannes 1,9