Wichtiges in Kürze

a. BR Samuel Schmid und der Terror. Produktion «auf Halde»? Placebo und Nocebo. Und: Zukunft

Von: Thomas Feuz

Politik

50 Jahre Wiedervereinigung Jerusalems. Die Feierlichkeiten in Jerusalem wurden mit den alttestamentlichen Wallfahrtsfesten verglichen. «So ähnlich muss es ausgesehen haben, als die Stämme Israels nach Jerusalem zogen: viele fröhliche, tanzende, singende junge Menschen, aber auch Alte, Familien mit Kindern und sogar Behinderte. Ein Strom von Menschen, der nicht aufhört» (IL-Botschaft). Rund 60'000 Besucher sollen am 24. Mai am Flaggen-Umzug teilgenommen haben.

Neutralität und Terror. «Gegenüber dem Terrorismus kann man nicht neutral bleiben», sagte a. Bundesrat Samuel Schmid auf die Frage, «ob sein Land, das für seine Neutralität berühmt ist, Teil des weltweiten Kriegs gegen den Terror sein könne.» (audiatur-online.ch)

Terror in Europa
. «Europa wehrt sich mit Kerzen und Teddybären», schreibt das Gatestone Institute. Auch nach 567 Opfern (Madrid: 191, London: 58, Amsterdam: 1, Paris: 148, Brüssel: 36, Kopenhagen: 2, Nizza: 86, Stockholm: 5, Berlin: 12, Manchester 22) würde Europa noch nicht begreifen. 2017 sei alle 9 Tage ein Terrorangriffsversuch erfolgt. Der islamistischen Offensive habe Europa nicht viel anderes als Teddybären, Mahnwachen und Twitter-Hashtags entgegenzusetzen. «Europa hat immer noch nicht realisiert, dass der Terror, der seine Metropolen trifft, ein Krieg ist – und nicht der Fehler von ein paar gestörten Menschen, die die islamische Religion missverstanden haben.»

Die USA und Russland stehen sich bedeutend näher als auch schon. «…es wäre klug, Moskau in die Nato aufzunehmen. Das würde den Frieden in Europa fördern, und gemeinsam könnte man Unruheherde ausserhalb der USA und ausserhalb Europas in Schach zu halten versuchen», kommentiert ein Beobachter. Ob die Zeit für einen solchen Schritt wirklich schon reif ist…?  

Wirtschaft | Wissenschaft

Produktion fürs Lager? «Bei den US-Autohändlern stapelt sich die Ware. Ein ungewohntes Bild nach den Boomzeiten der letzten Jahre» (SoZ/21.5.17). Die grossen 3 (GM, Ford, Fiat/Chrysler) würden von Japanern und Koreanern in die Zange genommen, das Premiumsegment sei in der Hand der Europäer und über allem schwebe der Überflieger Tesla. Was folgt auf «SUV-Sause und Pick-up-Höhenflug»? Trotzdem sei der Wechsel vom Verbrennungs- zum E-Auto ein riskantes Geschäft.

Gesellschaft | Religion

Placebo und Nocebo. Ein Scheinmedikament einnehmen und die positive Wirkung des Medikaments spüren: Das ist der Placeboeffekt. Der Noceboeffekt stellt sich ein, wenn Patienten sich auf die Nebenwirkungen konzentrieren. «Wer Probleme erwartet, der spürt sie auch viel eher», fasst Prof. Claudia Witt vom Unispital ZH die Statin-Studie (GB) und eigene Beobachtungen zusammen.

«Global Outreach Day». Der sogenannte G.O.D. fand dieses Jahr am 27. Mai statt. «An diesem weltweiten Evangelisations-Tag geben Millionen von Christen das Evangelium weiter. Jeder kann jemanden erreichen – gemeinsam können wir die Welt erreichen!» (Medienmitteilung)

Deutscher Posaunentag.
Das musikalische Grossereignis findet dieses Jahr in Dresden statt, und zwar vom Samstag bis zum Montag. => Tipp: Kurzfilme auf youtube.com. In der Frauenkirche (soeben für rund 180 Mio. restauriert bzw. wiederaufgebaut) hatte auch Martin Luther gepredigt.

Gesagt

«Die Zukunft ist das Ergebnis der Entscheidungen, die wir heute treffen.» Prof. Siamak G. Shahneshin

 

 

Worte der Woche

 

«Ist denn die Hand des Herrn zu kurz?»
4. Mose 11,23

«Was Gott verheisst, das kann er auch tun.»
Römer 4,21