Eine Rose von der EDU!

Dass der Frauenstreik an einem Freitag im Wahljahr 2019 durchgeführt werden soll, kommt wohl nicht von ungefähr. Parallel zu den Klima-Demos erwarten die Organisationskomitees noch mehr Aufmerksamkeit und Medienpräsenz. Angesprochen werden explizit «Frauen, Lesben, inter-, non-binary- und Transpersonen, Cisgender». Ein vorgezogener schrill-bunter Wahlkampf?

«Frauenstreik»: massive Forderungen – zaghafte Resonanz
Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. So fanden erste Aktionen über einen Monat im Voraus statt. Den Auftakt im Berner Oberland bildete ein Bäuerinnen- und Landfrauen-Zmorge im friedlichen Simmental – mit mässigem Erfolg. «Bäuerin, verheiratet, streikt ein bisschen», titelte eine grosse Berner Tageszeitung.
Warum keine grössere Resonanz? Ein Blick in den Veranstaltungsflyer lässt aufhorchen. Da werden etwa Abtreibung und Empfängnisverhütung zum Nulltarif gefordert, die selbstbestimmte Geschlechtsanpassung, eine «Neubesetzung» der Politik und Arbeitszeitverkürzung bei gleichem Lohn. Finden solche Maximalforderungen wirklich die Zustimmung der breiten femininen Basis?

Sympathische Aktion der EDU
Die EDU setzt den schrillen, klassenkämpferisch gefärbten Parolen das Bild von selbstbewussten Frauen gegenüber. Frauen, die wissen, dass sie gleichwertig wie Männer sind, aber nicht gleichartig. Frauen, die sich gerne für ihre Familie oder für andere Menschen einsetzen, auch freiwillig. Frauen, denen ein konstruktives Miteinander der Geschlechter wichtig ist. Frauen, die ihr Umfeld positiv und aufbauend gestalten – auch am 14. Juni. Ihnen allen widmet sie eine Karte im handlichen Format A6: «Eine Rose für Sie!» Gleichzeitig werden kostenlose Probenummern des «Standpunkt» angeboten.
Die Geschäftsleitung der EDU Schweiz lädt Sie ein, nicht streikende Frauen am 14. Juni mit dieser kleinen Aufmerksamkeit zu überraschen: Arbeitskolleginnen, Frauen in Verwaltungen, Praxen und Geschäften, Gemeindeglieder, Nachbarinnen ...


Machen Sie mit? Die Karten können ab sofort im Zentralsekretariat bezogen werden (Unkosten, 10 Rp./Stück): info@STOP-SPAM.edu-schweiz.ch, 033 222 36 37.

Lassen Sie uns am 14. Juni gemeinsam ein sympathisches, beherztes Zeichen setzen! (tf)