Home > Aktuelles > Neuigkeiten

News

EDU Schweiz

Die EDU Schweiz stellt den Sinn der EU-Zahlungen von 250,5 Millionen Euro an die Palästinensische Behörde und die UNRWA in Frage. Bei beiden Organisationen ist die terroristische Verstrickung hinlänglich bekannt.

» weiter
EDU Appenzellerland

Zur 19. Mitgliederversammlung traf sich die EDU Appenzellerland im Casino Herisau.

» weiter
EDU Kanton St. Gallen

Am 4. Feb. 2016 erschiene in den "Wiler Nachrichten" und am 5. Feb. 2016 im „St. Galler Tagblatt“ folgender Leserbrief:

» weiter
EDU Kanton Aargau

Der Kantonalvorstand der EDU Aargau lehnt die Initiative "Weg mit dem Tanzverbot" einstimmig ab. Die Argumente der Initianten sind fadenscheinig und es wird versucht, den Stimmbürger hinters Licht zu führen. Nur schon der Name "Weg mit dem Tanzverbot" ist falsch und irreführend. Ein Tanzverbot existiert im Kanton Aargau längst nicht mehr!

» weiter
EDU Kanton St. Gallen

Leserbrief zur Initiative gegen die Heiratsstrafe

» weiter
EDU Kanton St. Gallen

Die Übergriffe auf Frauen haben bestimmt auch mit der Religion zu tun.

Eine ab normale Sexualmoral, aber auch die Hierarchisierung und Geschlechterapartheid schlagen sich oft ins Gegenteil zu dem was eigentlich erzielt werden sollte. Eine Religion, die die Frau als Handelsware, Besitz oder zuletzt noch als Gefahr sieht, ist Teil des Problems.

 

» weiter
EDU Schweiz

Die Delegierten der EDU Schweiz fassten am 9. Januar in Olten die Parolen für die Abstimmungsvorlagen vom 28. Februar. Sie empfehlen 3x Ja und 1x Nein. Ja zur Familieninitiative, zum Sanierungstunnel am Gotthard und zur Durchsetzungsinitiative. Nein zur Spekulationsstopp-Initiative.

» weiter
EDU Kanton St. Gallen

Leserbrief vom 10.12.2015 in der Wiler Zeitung zur Meldung "Männerpaar mit Kind klagt weiter" vom 5.12.2015.

» weiter
EDU Kanton St. Gallen

Leserbrief im ideaSpektrum vom 18. Nov. 2015

» weiter
EDU Schweiz

Sicherheitsbedenken ernst nehmen und Flüchtlingen helfen

 

Seit den Terroranschlägen in Paris bekommt die Debatte um die Flüchtlingsströme eine neue Brisanz. Entscheidungsträger in Europa und der Schweiz stehen vor schwierigen Entscheidungen im Umfeld einer mangelhaften Informationslage. Die EDU setzt sich dafür ein, dass sowohl die Not der Flüchtlinge als auch das Bedürfnis nach Sicherheit der Bevölkerung ernst genommen wird.

» weiter