Home > Aktuelles > Neuigkeiten

News

EDU Kanton Thurgau

Folgende Themen wurden in der Sitzung vom 19.11.2014 behandelt:

- Ersatzwahl des Präsidiums, Vizepräsidiums, eines Mitglieds und eines Ersatzmitglieds des Verwaltungsgerichtes für den Rest der Amtsdauer

- Ersatzwahl eines Mitglieds der Gesetzgebungs- und Redaktionskommission für den Rest der Amtsdauer

- Voranschlag 2015 und Finanzplan 2016-2018

- Beschluss des Grossen Rates betreffend individuelle leistungsbezogene Lohnanpassungen

- Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die Gemeinden vom 5. Mai 1999

- Gesetz über das Gesundheitswesen (Gesundheitsgesetz)

- Gesetz betreffend die Änderung des Gesetzes über die tertiäre Bildung (Tertiärbildungsgesetz) vom 24. Oktober 2001

» weiter
EDU Schweiz

Die EDU hat mit Erleichterung die neusten Umfrageergebnisse von SRG und 20min.ch zur ECOPOP-Initiative zur Kenntnis genommen, wonach sich ein Nein zu dieser gefährlichen Vorlage abzeichnet.

» weiter
EDU Schweiz

Wie einem Bericht in der NZZ vom 9. November zu entnehmen ist, sind die Kürzungen, Anpassungen und offeneren Formulierungen rein kosmetischer Natur. Diese ändern nichts an dahinter stehenden Ideologien und Vorgaben, wie in Zukunft der Unterricht gestaltet werden soll.

» weiter
EDU Kanton Thurgau

Seit acht Jahren lebt Sabatina James mit und wohl auch nur dank Polizeischutz. Für ihren Vortrag durfte die veranstaltende EDU Thurgau keine Werbung machen. Zu gross wäre die Gefahr gewesen, dass die aus Pakistan stammende 32-Jährige aufgespürt und umgebracht würde.

» weiter
EDU Kanton St. Gallen

Leserbrief zum Artikel des Toggenburger Tagblatts vom Dienstag, 14. Oktober 2014, auf Seite 5: Stimmen für EU-Beitritt werden lauter

 

Die Gruppierung mit dem irreführenden Namen „Operation Libero“ regt an, einen EU-Beitritt in Betracht zu ziehen, falls der bilaterale Weg scheitert. Damit ermutigt sie die EU geradezu, der Schweiz ihren eigenständigen Weg zu verweigern, damit sich die Schweiz in der Folge der EU unterwirft. Für uns Schweizer steht viel zu viel auf dem Spiel: Als EU-Mitglied würden wir finanziell ausgesaugt bis auf die Knochen und dies für einen aufgeblähten Bürokratieapparat mit immer mehr Bevormundungen. Gleichzeitig würden wir unserer einzigartigen demokratischen Rechte weitgehend beraubt. Ob dann unsere bisherige Erfolgsgeschichte weitergehen würde, ist mehr als fraglich.

Den Befürwortern der Masseneinwanderungsinitiative wird immer wieder Fremdenfeindlichkeit und Abschottung unterstellt. Dabei weist mit einer Ausnahme kein EU-Land einen so hohen Ausländeranteil bei vielen Einbürgerungen und einer schon enormen Bevölkerungsdichte auf. Die Schweiz ist zudem auch wirtschaftlich sehr vernetzt und weltoffen. 

Sollte unsere Standhaftigkeit und Eigenständigkeit uns - zumindest vorübergehend - wirtschaftliche Nachteile bringen, so wären diese für die Bewahrung von Freiheit und Selbstbestimmung in Kauf zu nehmen. Es gibt wirklich keinen Grund, sich minderwertig zu fühlen, solange die Schweiz nicht ein Mitglied der immer totalitärer geführten EU und nach den USA der zweitwichtigste Handelspartner der EU ist. Im Gegensatz zu manchen Politikern und Akademikern scheinen die Wähler viel mehr Mut und Rückgrat zu haben!

Lisa Leisi, Vizepräsidentin EDU Kanton St. Gallen, 9615 Dietfurt

» weiter
EDU Kanton St. Gallen

Roger Liebi informierte, wie das Christentum die Schweiz prägte und was für Entwicklungen heute nachhaltig Einfluss auf unser Land nehmen.

» weiter
EDU Schweiz

Delegiertenversammlung der EDU Schweiz in Olten

 

Die Delegierten der EDU Schweiz fassten am 27. September in Olten die Parolen für die Abstimmungsvorlagen vom 30. November 2014. Die geplante Entwicklungshilfe-Initiative wird von den Delegierten mehrheitlich nicht unterstützt. Die GL der EDU Schweiz erhält die Kompetenz, ein Referendum gegen die Änderung des FmedG zu unterstützen.

» weiter
EDU Schweiz

Beschwerde gegen das BAG eingereicht

 

Die 35 Kinder und Jugendliche, deren Gesuch zur sofortigen Beendigung der hochsexualisierten HIV-Präventionskampagne "Love Life – bereue nichts" vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) am 12. August 2014 abgelehnt worden war, haben am 15. September Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht (BVGer) gegen diesen Entscheid eingereicht. Das BVGer prüft inzwischen vorsorgliche Massnahmen zum Stopp der kontraproduktiven Kampagne. Gleichzeitig haben die 35 Minderjährigen auch eine Aufsichtsbeschwerde gegen das BAG beim zuständigen Departement (EDI) eingereicht.

» weiter
EDU Schweiz

Kanton Zug: Homosexuelle Eltern von Leihmutterbaby

 

Wie am Dienstag bekannt wurde, hat Zug als zweiter Kanton nach St. Gallen die Elternschaft zweier homosexueller Männer eines Leihmutterbabys anerkannt. Die geltende Rechtslage in der Schweiz erlaubt jedoch weder die Leihmutterschaft noch die Kinderadoption durch gleichgeschlechtliche Paare. Die Umgehung dieser Rechtslage durch US-Amerikanische Gerichtsurteile wirft Fragen auf.

» weiter
EDU Schweiz

Sendung "Samstig-Jass"“ mit negativem Einfluss auf unsere Gesellschaft

 

Die EDU Schweiz ist empört über das Gebaren der SRF betreffend die Beeinflussung unserer Gesellschaft! Dass eine Bordellbetreiberin in die Sendung "Samschtig-Jass" eingeladen wurde und sogar mittels eines Einblicks in ihre Tätigkeit öffentlich in einem staatlichen Medienorgan Werbung und Propaganda für Prostitution und Menschenhandel betrieb, ist untragbar – gar skandalös!

» weiter